Das Schönste, das wir erleben, ist das Geheimnisvolle!

Klassenfahrten

Vor ungef?hr 2 Monaten (noch im Jahre 2005) fuhr ich mit der 7d, in der ich mich zurzeit befinde, nach Rulle in Osnabr?ck.
Es sollte eine ganz gew?hnliche Klassenfahrt werden und ich hatte wirklich Angst vor Klassenfahrten.
Meine erste erlebte ich vor 1 Jahr mit der Klasse 7c der Gesamtschule Rosenh?he.
Jetzt wird man sich fragen, wieso war ich in der 7c und jetzt in der 7d?
Nun, derzeit geh ich auf ein Gymnasium und da ich davor keine Gelegenhet hatte, die 2 Fremdsprache Franz?sisch zu erlernen, muss ich die 7 Klasse wiederholen und das alles nur wegen dieser Sprache!
Aber jetzt zur?ck zu den Klassenfahrten: Die erste ging nach Spiekeroog in der Nordsee und die meisten Gedanken verbrachte ich mit der Sorge, wie das wohl mit den Duschen aussehen w?rde.Ich hab mich ungeheuerlich f?r mein K?rper gesch?mt, da ich ja nun wirklich nicht besonders eine tolle Figur habe.Meine K?rbchengr??e ist f?r mein Alter viel zu gro? und ich werd st?ndig als "fette Sau" oder "Tittenmonster" bezeichnet!
Das verletzt schon ziemlich und man m?chte sich am liebsten f?r den Rest seines Lebens in ein Zimmer einschlie?en, in dem keiner einen angreifen kann.
Eine ganz Woche hatte ich jeden Tag furchtbare Angst mich zu blamieren, aber ich hatte gro?es Gl?ck und alles verging ziemlich schnell.
Ok, so schnell war es nun auch nicht.Ich erinnere mich ungern an diese Klassenfahrt, obwohl ich durch sie vieles gelernt habe.
Der erste Tag war sehr schmerzhaft, da wir zu unserer Jugendherberge 2 Stunden 'ohne Pause' latschen mussten und ich hochst?ckige Stiefeln anhatte!!
Niemand begleitete mich den ganzen Weg lang und ich dackelte jedem hinterher.Da ich merkte, dass mich keiner wirklich mochte und ich mich ausgeschlossen gef?hlt habe, fielen mir Tr?nen, die Wangen hinunter.
Eigentlich waren es mehr die Beinschmerzen, als die Ausgeschlossenheit die es mir angetan haben!
Doch als wir dann auch endlich ankamen, konnte ich die Stiefeln endlich ausziehen... aber anschlie?end mussten wir dann die Betten beziehen!
Oh Mann, ein H?lle! Stress Pur!
Alles musste Ruck Zuck gehen und man hatte keine wirklich gro?e Gelegenheit bewusst zu atmen.
Eine Weile sp?ter sollten wir etwas essen... Und wieder hatte ich Angst, keinen freien Tisch im Saal zu finden, bei dem ich mich zugesellen konnte! Doch wieder hatte ich gro?es Gl?ck, f?r das ich dankbar war und alles verging ganz normal.
Am Abend dann, konnten wir endlich schlafen und ich war erleichtert, alles gut ?berstanden zu haben!
Ganze 7 Tage verging der Tagesablauf so. Der Gedanke ans Ausziehen und mit den anderen nackt die Dusche zu teilen, bereitete mit jedes Mal Herzrasen.
Jedoch hatte ich da auch gro?es Gl?ck und duschte ?fters viel fr?her als die anderen, so dass ich mich rechtzetig anziehen konnte, bevor die anderen kamen.
Als die Klassenfahrt sich dann aber doch dem Ende n?herte, fragte ich mich selbst, wieso ich mir so ein Stress hinzugef?gt hab.
War es das Wert? Aber die Frage war jetzt auch total ?berfl?ssig...
Mit der neuen Klasse 7d verging es allerdings genauso!
2 Tage sollten wir in Rulle verbringen, doch die Duschen hatten zum Gl?ck getrennte R?ume, sodass nur jeweils einer duschen konnte.
Und im Speisesaal sa?en alle immer unterschiedlich.
Man konnte also zu verschiedenen Leuten hingehen und sich einfach hinsetzen.
Das beste waren jedoch unsere Betreuer: Mirco und Katrin!
Die beiden waren echt total verst?ndnisvoll und ohne sie w?re bestimmt nicht alles so einfach!
Mit Mirco konnte ich mich ?ber meine Ausgeschlossenheit unterhalten und er h?rte mir als einziger richtig zu.
Ich f?hlte mich verstanden und von einem Menschen aufgenommen.
Es war echt toll ?ber etwas, was einen belastet zu diskutieren.
Meine Familie h?tte ich so welche Sachen bestimmt garnicht anvertraut, da ich mir im Klaren w?re, dass sie mich auch so behandeln w?rden.Aber Mirko nahm mich ernst und munterte mich auch mit seinem Humor auf.
Der Kerl war echt total niedlich und nur 25!
Na ja, 10 Jahre ?lter als ich...Unsere Lehrer waren zwar auch schon ?lter, aber nicht wirklich erfahren, wie man mit j?ngeren umzugehen hat.
Okay, da gab es sicher noch unseren Deutschlehrer, der mir einen brauchbaren Tipp gab, wie ich besser einschlafe, aber so ganz auf meiner Ebene befand er sich nicht.
Wie auch immer - ich muss gestehen, ich bin trotz allem, in meinen Deutschlehrer verknallt und w?rde alles daf?r tun, eine Freundschaft mit ihm aufzubauen.
Auch wenn ich ab und an, die negativen Seiten an ihm betrachte und er auch die ein oder andere Schw?che mit sich bringt, sp?re ich ein kribbeliges Gef?hl, wenn ich in seiner N?he bin.
Die sch?nste Erinnerung machte mir das Lied "Nothing Else Matters" von Metallica, das in der Kapelle, der Jugendherberge gespielt wurde.Im Einklang damit wurde ein Lagerfeuer angez?ndet, dass mit zur Musik auf und ab brannte.
Mein Schwarm lag ein halben Meter von mir entfernt, auf den Boden, und irgendwie empfand ich in diesem Augenblick alles atemberaubend!
Den ganzen Tag hatte ich Revue passieren lassen und wei?, dass dieser Tag in meiner Erinnerung, immer ein ganz bedeutender bleiben wird!

30.1.06 14:16, kommentieren